Methoden - Texte - Phantasiereisen - Animationen - Gebete - und vieles mehr

Aberglaube und Glücksbringer

Als Glücksbringer gelten zum Beispiel:

Vierblättriges Kleeblatt: Da vierblättrige Kleeblätter in der Natur extrem selten sind, braucht man viel Glück um solch ein Blatt zu finden. Nach einer Legende, nahm Eva eines vierblättriges Kleeblatt als Andenken mit, als sie aus dem Paradies vertrieben wurde. Sie wollte wenigstens etwas bei sich tragen, das sie immer an die glückliche Zeit im verloren gegangenen Paradies erinnern sollte. So kam es, dass in der Folgezeit ein vierblättriges Kleeblatt als gutes Omen angesehen wurde. Deshalb glauben manche auch: Wer eines findet, hält ein kleines Stück vom Paradies in den Händen.1) Andere Variationen: "Wer ihn im Schuh trägt, wird auf Reisen beschützt." "Wer ihn in seiner Kleidung vernäht, wird von Bösem bewahrt."2) oder "Mädchen sollten sich gut umschauen, bevor sie ein vierblättriges Kleeblatt mitnehmen - angeblich heiraten sie den nächsten Mann, der ihnen begegnet."1) Die Christen verehrten den Klee wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Kreuz. In der Zahlenmystik spielt die Vier ebenfalls eine wichtige Rolle. Und bei der Tiefenpsychologie sieht C.G. Jung in der Vier ein Symbol für die Ganzheit. In den analysierten Träumen seiner Klienten entdeckte er, dass eine Vierereinheit immer dann auftauchte, wenn der therapeutische Prozess zum Abschluss kam, also eine Konfliktlösung in Sicht war und damit das seelische Gleichgewicht wieder gefunden wurde.

Schwarze Katze: Ein allgemeiner Aberglaube, läuft die schwarze Katze von rechts nach links, soll sie Glück verheißen. Von links nach rechts dagegen Unglück. Wie kommt's? Die Verbindung der linken Seite mit etwas Negativem ist typisch für den bis heute bekanntesten Katzen-Aberglauben. Hier vermischt sich der Aberglaube mit der Symbolik der Körperseiten: Links gilt als negativ, schwach und schlecht; rechts als positiv, stark und gut.

Dreifarbige Katze: Als Glücksbringer ereilte sie ein schreckliches Schicksal. Ihr wurde nachgesagt sie könne Haus und Hof vor Feuer bewahren.  Manche Menschen warfen bei Bränden kurzerhand eine dreifarbige Katze ins Feuer, sie hofften, das Tier würde das Feuer löschen. In manchen Gegenden wurden Katzen auch lebendig in die Fundamente von Gebäuden eingemauert weil sie angeblich das neue Bauwerk vor Bösem bewahre. Wie grausam kann ich da nur sagen! 3)

Quelle: frei nach 1) kidsweb.de 2) engelsgefluester.de 3) Kai Gohlke

nach oben

[1]  [2]  [3]  [4] nächste

@ 2004 entspannung-und-meditation.de


Mein Gästebuch
Tagesspruch